Ökumenische Jugenddienste

Die Ökumenischen Jugenddienste sind ein internationales Workcamp-Programm und stehen in der Tradition der Ökumenischen Internationalen Aufbaulager, die nach dem 2. Weltkrieg vom Jugendreferat des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) entwickelt und organisiert wurden. Heute ist das Amt für kirchliche Dienste in der EKBO Träger des ÖJD.

ÖJD-Workcamps 2020 – Anmeldung ab jetzt möglich!

ÖJD-Workcamps sind zweiwöchige Arbeitseinsätze von jungen Menschen (18–26 Jahre, in Absprache auch schon ab 16 Jahren) aus Europa und der Welt. Durch die Workcamp-Teilnahme können sich junge Menschen in sinnvollen, gesellschaftlich relevanten Projekten engagieren und erhalten zudem vielfältige Gelegenheiten zum internationalen Austausch.

Die Teilnahme an einem ÖJD-Workcamp bietet somit eine großartige Chance, neue Kulturen kennenzulernen, Kompetenzen im internationalen Miteinander zu erwerben, das eigene Glaubensverständnis zu hinterfragen und in der Auseinandersetzung mit anderen dieses weiterzuentwickeln. Die jungen Menschen können mit ihrem ehrenamtlichen Engagement in einem ökumenischen Projekt in Deutschland praktische Erfahrungen zu den Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sammeln und lernen gemeinsam dafür einzutreten. Abgesehen davon macht ein Ökumenischer Jugenddienst einfach Spaß!

In 2019 begrüßten 24 ehrenamtliche Teamer*innen und Camppartner*innen in 5 Workcamps der Ökumenischen Jugenddienste 67 Teilnehmende aus 13 Ländern: Argentinien, Belarus, Deutschland, Frankreich, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ukraine und Ungarn.
Die Teilnehmer*innen und Teamenden arbeiteten während der Workcamps ca. 6.100 Stunden ehrenamtlich in gemeindlichen, gemeinnützigen und ökologischen Projekten.

Übersicht über die Teilnehmenden der Camps 2019

10 gute Gründe für ein ÖJD-Workcamp

Das ÖJD-Motto lautet: United we work

Darunter verstehen wir:

  • sich gemeinsam an sinnvollen Projekten ehrenamtlich zu beteiligen
  • sich einer ökumenischen, internationalen Gruppe anzuschließen und sich selbständig und eigenverantwortlich einzubringen
  • im Camp-Alltag gleichberechtigtes Handeln zwischen Männern und Frauen zu praktizieren
  • den Dialog zwischen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen zu suchen, um gegenseitiges Verständnis zu wecken und Achtung zu fördern
  • in einer Gruppe Entscheidungen gemeinsam zu treffen und Solidarität zu erfahren
  • die Chance zu nutzen, sich mit Gläubigen aus anderen Konfessionen und Nichtgläubigen über das Leben und den Glauben auszutauschen

Dies sind die Teilnahmebedingungen

  • Ein ÖJD Workcamp dauert in der Regel 2 Wochen (Samstag-Samstag) und findet während der Sommer(semester)ferien statt.
  • Im Camp leben ca. 15 Jugendliche und junge Erwachsene zusammen.
  • In jedem Camp sind mindestens 5 Nationen vertreten.
  • Das Programm ist offen für alle Menschen: Für Christen, Muslime, Menschen anderen Glaubens oder Nichtgläubige.
  • Die Workcamp-Gruppe wird von 2-3 ehrenamtlichen Teamer*innen begleitet.
  • Die Workcamp-Gruppe wird in der Regel unter einfachsten Bedingungen untergebracht.
  • Die Camp-Teilnehmenden arbeiten gemeinsam und gestalten in der Gruppe ihre Freizeit.
  • Im Camp mitarbeiten bedeutet, an 9 Tagen für ca. 6 Stunden täglich unbezahlt in ökologischen, alternativen oder Gemeinde-Projekten tätig zu sein.
  • Die Gruppe sorgt für sich selbst. (Einkaufen, Kochen und Putzen!)
  • Damit das Camp für alle Volunteers (Teilnehmende und Leitende) eine gute Zeit wird, ist es wichtig, dass sich alle aktiv am Gruppengeschehen beteiligen, dass alle einen Blick für das Gegenüber haben und dass alle mit eigenen Ideen zur Freizeitgestaltung beitragen. Dies schließt eine Anwesenheit von Anfang bis Ende des Camps ein.
  • Am Ende des Camps erhalten alle Teilnehmenden eine Teilnahmebestätigung.
  • Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Freizeitaktivitäten werden vom ÖJD übernommen.
  • Für alle Teilnehmenden wird über Rahmenverträge mit der Ecclesia ein Unfall- und Haftpflicht-Versicherungsschutz abgeschlossen.
  • Es ist eine Teilnahmegebühr von 25€ zu zahlen. (Die Workcamps werden vom Bund (BMFSFJ) gefördert, wodurch ein so kostengünstiges Angebot ermöglicht wird.)
  • Die Fahrtkosten zum Camp-Ort und zurück nach Hause müssen selbst bezahlt werden.
  • Es gibt keine finanzielle Entlohnung für die Arbeit.

Weiter zu den Camp-Beschreibungen und zur Anmeldung


Kontakt

Ökumenische Jugenddienste (ÖJD)
Karolin Minkner, Referentin für internationale Jugendbegegnung
Telefon +49 30 3191-131
Fax +49 30 3191-100
workcamp@akd-ekbo.de