Social Media sinnvoll in der Frauenarbeit einsetzen

21
Jan
21.01.201918.00–19.30Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

Mitarbeiterinnen der Frauenarbeit und Interessierte

Kosten

kostenfrei

Ort

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30
10625 BerlinKarte anzeigen

Beschrei­bung

Fortbildung für Mitarbeiter*innen in der Frauenarbeit und Interessierte

Ob YouTube als TV-Ersatz, Selfies posten bei Instagram oder ein Tweet von der Leipziger Buchmesse – die meisten Menschen verbringen ihre Freizeit oft und gern in den verschiedenen Sozialen Netzwerken.
Die vielfältigen Möglichkeiten, das Netzwerk zu vergrößern, eigene Beiträge zu veröffentlichen, Wissen und Material zu teilen, sich fortzubilden oder Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, werden in diesem Workshop vorgestellt. Für Frauen, die sich gemeinsam engagieren und ihre Themen in der Öffentlichkeit vertreten wollen, sind grundlegende Kenntnisse über soziale Medien und ihre Anwendung deshalb notwendig. Paula Nowak, Studienleiterin für Religionspädagogik und Mediendidaktik sowie Martin Radloff, Studienleiter für Öffentlichkeitsarbeit (AKD), geben Einblicke und Tipps für die Nutzung der am weitesten verbreitetesten Plattformen, Facebook, Twitter und Instagram, speziell in der Frauenarbeit. Die Veranstaltung ist für alle Frauen* offen und soll besonders diejenigen ansprechen, die bisher keine oder wenig Erfahrung mit der Nutzung von Social Media gemacht haben, es aber gern einmal ausprobieren würden.

Leitung

Paula Nowak, Martin Radloff, Dr. Katharina Schneider

Referent*in

Kontakt & Anmeldung

Amt für kirchliche Dienste in der EKBO
Frauenarbeit
Goethestraße 26–30
10625 Berlin
Telefon +49 30 3191-287
Fax +49 30 3191-300
E-Mail frauenarbeit@akd-ekbo.de

Datum der Veranstaltung

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Straße/Hausnummer (Pflichtfeld)

Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht (optional)

Bitte Sicherheitscode eingeben:
captcha

Arbeits­bereich

Schlagworte

Frauen, Frauenarbeit, Kommunikation