Fachtag Sorgende Gemeinde

Begegnung der Generationen fördern,
Netzwerke knüpfen und eine gute Nachbarschaft gestalten.

Eine Tagung zum lokalen und regionalen Vernetzen auf dem Weg zur sorgenden Gemeinschaft, veranstaltet von der EKBO, AKD (EKBO), DWBO, unter Beteiligung der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit (EAfA) und der Diakonie Deutschland.

Thema

Neue Impulse für das Zusammenleben der verschiedenen Generationen vor allem in ländlichen Räumen? Wie können Kirchengemeinden den heutigen Ansprüchen und Erwartungen Älterer und alt werdenden Menschen gerecht werden und dabei als Gemeinden zum Teil der sorgenden Gemeinschaft (caring community) werden? Über bewährte und neue Wege der sorgenden Gemeinde, um Potenziale freizusetzen und die gemeinwesenorientierte Rolle unserer Kirche im Sozialraum zu stärken.

Wann und wo?

Am 28. Oktober 2019 von 10 bis 17 Uhr in Potsdam in den Räumen des Landtages.

Download Save the Date

Schwerpunkte

  1. Die Altersstruktur im ländlichen Raum vor allem die höhere Altersstruktur.
  2. Transformationen des Miteinanders von Kirche und Kommune
  3. Diakonische, unterstützende Orte in der Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden
  4. Freiwillig und engagiert: Welche Potenziale bietet das bürgerschaftliche Engagement?

Programm

10.00

Begrüßung und Einführung ins Thema
Generalsuperintendentin Heilgard Asmus

10.25

Grußwort der Schirmherrin des Tages Britta Stark

10.30

Potenziale von Nachbarschaften und Netzwerke im Blick auf den demographischen Wandel in Brandenburg. Vortrag von Susanne Dähner

(Berlin-Institut für Entwicklung und Bevölkerung, Diplom in Geographie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Mitautorin am Projekt Von Kirchtürmen und Netzwerken. Wie engagierte Bürger das Emsland voranbringen, 2017)

11.15

Podium unter der Leitung von Volker Amrhein (Diakonie Deutschland, Projekt: Alt werden im ländlichen Raum bzw. neu „Land gewinnen“) gemeinsam mit Susanne Dähner (s.o.), Claudia Neu (Soziale Orte als Konzept der Daseinsvorsorge), Prof. Dr. Alfred Seiferlein (Referat Ehrenamt, Landfrauen, Landjugend), Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
https://www.theologie.uni-halle.de/pt_rp/147850_178689/ und Maren Heincke (Zentrum für Gesellschaftliche Verantwortung der Ev. Kirche Hessen Nassau)

12.15

Eröffnung der informellen Projektpräsentationen aus Brandenburg verbunden mit Mittagspause
(z. B. Antragsoptionen kennenlernen, etwa mit der ARD-Fernsehlotterie als Finanzierungsmöglichkeit, örtliche Einzelinitiativen, Fachstelle Brandenburg Altern und Pflege)

14.00–14.30 Eröffnung und Vorstellung der Expertenrunden & Einladung zu den Tischgesprächen (in zwei Runden, je eine halbe Stunde)

14.30–15.00

Drei Teams (je ein Gast und eine Moderation) an drei Tischen

E1 Die Ergebnisse der Enquete-Kommission konkret (Gast: W. Roick)
E2 Vernetzte Gemeinde (Gast: Ulrich Jakubek)
E3 Neue Ideen für den Sozialraum (Gast: NN)

15.00

Kaffeepause

15.15–17.00

Berichte der Moderatoren aus den Expertenrunden

Verabschiedung


Schatzsucher: Aufruf zum Vorstellen eigener Ideen, Projekte und Initiativen

Wir suchen Kirchengemeinden, Initiativen und kirchliche Orte, die ihre Idee, ihren gehobenen Schatz ins Licht der Öffentlichkeit stellen. Ermutigende erste Schritte oder auch schon länger Bewährtes können präsentiert werden.

Wir wollen Teil einer „Sorgenden Gemeinde“ werden und fragen uns:

  • Was brauchen wir, um an unserem Ort gut leben und alt werden zu können?
  • Wie kann ein mitverantwortliches Zusammenleben in meiner Kommune aussehen?
  • Welche Art sorgender Gemeinschaften sind sinnvoll, nützlich und zukunftsfähig?
  • Was muss die Kommune, was können Kirche, Diakonie und freiwillige Initiativen – und was will ich – zur „Sorgenden Gemeinde“ beitragen?

Teilnahmegebühr

25 Euro.
Einladungshinweis: angemeldete Tandems aus der kommunalen Verwaltung und einer Gemeinde der EKBO zahlen nur 50 % der Teilnahmegebühr. Bitte kennzeichnen.


Kontakt & Anmeldung

Ute Lingner, Studienleiterin im AKD
Telefon +49 30 3191-286
E-Mail u.lingner@akd-ekbo.de