Extremismusprävention durch Demokratiebildung

02
Apr
02.04.20199.30–16.00Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

RU Sek 1 und Sek II, Pfarrer*innen, Mitarbeiter*innen Jugendarbeit

Kosten

kostenfrei

Ort

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Tagungshaus (Raum 3)Goethestraße 26–30
10625 BerlinKarte anzeigen

Beschrei­bung

Datum: 02.04.2019, 09:30 – 16:00 Uhr

Das Projekt AntiAnti – Museum Goes School in schulischer und kirchlicher Bildungsarbeit

Viele Pädagoginnen und Pädagogen in Schule und Kirche sind beunruhigt: Die Entwicklung antidemokratischer Tendenzen sowie der Anstieg politisch-religiös motiviertem und völkisch-nationalistischem Extremismus stellen unsere Demokratie auf eine Bewährungsprobe. Schule ist ein unverzichtbarer Ort für primärpräventive Bildungsarbeit. Daran beteiligen sich auch Religionslehrkräfte im Religionsunterricht und bei der Gestaltung des schulischen Lebens insgesamt. Zu den Zielen der Prävention gehören die Stärkung der Persönlichkeit von Lehrkräften sowie von Schülerinnen und Schülern und das Erlernen von Ambiguitätstoleranz. Ambiguitätstolerante Personen sind in der Lage, Widersprüchlichkeiten und Diversitäten, die schwer verständlich oder sogar inakzeptabel erscheinen, wahrzunehmen, ohne darauf aggressiv zu reagieren oder diese einseitig negativ zu bewerten und die entsprechenden Personen abzuwerten.

Das kulturelle Bildungsprogramm AntiAnti – Museum goes school wurde im Kontext der pädagogischen Arbeit des Jüdischen Museums Frankfurt entwickelt und wird im Buch „Extremismusprävention durch kulturelle Bildung. Das Projekt ‚AntiAnti – Museum Goes School’ an berufsbildenden Schulen“ vorgestellt. Die Autorin und Projektleiterin Dr. phil. Türkân Kanbıçak  wird uns Einblicke in gelingende Bildungsarbeit geben und mit uns an der Weiterentwicklung des Konzepts für Unterrichtsgruppen der Sekundarstufe I arbeiten.

 

Leitung

Paula Nowak und Stephan Philipp, Studienleiter*in AKD Religionspädagogik

Referent*in

Dr. phil. Türkân Kanbıçak, Frankfurt a.M., Projektleiterin „AntiAnti – Museum Goes School“, Jüdisches Museum Frankfurt

Kontakt & Anmeldung

Amt für kirchliche Dienste in der EKBO
Religionspädagogik
Goethestraße 26–30
10625 Berlin
Telefon +49 30 3191-278
Fax +49 30 3191-200
E-Mail religionspaedagogik@akd-ekbo.de
20.03.2019

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Straße/Hausnummer (Pflichtfeld)

Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht (optional)

Anmeldungskopie an ARU senden (Bitte auswählen)

Religionslehrerinnen und –lehrer brauchen für die Teilnahme an dieser Veranstaltung
die Zustimmung ihrer Arbeitsstelle für Religionsunterricht. Bitte geben Sie hier die
zuständige ARU an – Ihre Anmeldung wird dann dorthin weitergeleitet.
Wenn Sie keine Religionslehrerin oder –lehrer sind,
geben Sie bitte „Kein ARU“ an – Ihre Anmeldung geht dann ausschließlich an das AKD.

Bitte Sicherheitscode eingeben:
captcha

Arbeits­bereich

Schlagworte

Anti-Diskriminierung, Anti-Rassismus, Antisemitismus, Demokratie, Fortbildung