365 Tage Miteinander! – Protesttag Inklusion

„Wir sind hier, wir sind viele, wir sind bunt und laut und gut und wir brauchen und fordern 365 Tage inklusives Miteinander!

Alle Infos zur Bewerbung für den Inklusionspreis findet ihr weiter unten auf dieser Seite!

Gemeinsam stehen wir für Inklusion. Wir protestieren für bessere Bedingungen. Und wir vergeben einen Preis für gelebte, gute Inklusion. Das machen wir am Freitag, 3. Mai 2024 in der Gropiusstadt von 12 bis 13 Uhr. Eingeladen sind alle, die für Inklusion protestieren wollen. 

Vorbereitet wird der Protesttag von einem großen Bündnis. Dabei ist das Zentrum Dreieinigkeit aus der Gropiusstadt, das zeigt, wie Inklusion funktionieren kann. Dabei sind viele andere aus der Gropiusstadt, die protestieren wollen für bessere Bedingungen. Wer alles dabei ist, kann man unter dem Text sehen. Hier sind die Logos von allen aus dem Bündnis zu sehen. 

Was passiert beim Protesttag? 

Wir treffen uns am Freitag, den 03.05.2025 um 12 Uhr auf dem Lipschitzplatz

Annie Herger wird unseren Protesttag moderieren. 

Dort gibt es Musik von Pink Music.

Dort werden unsere Forderungen an die Politik vorgestellt. 

Dort gibt es Programm für alle.

Dort werden Projekte ausgezeichnet, die zeigen, wie gut Inklusion tun kann. 

Warum schreibt die evangelische Kirche einen Inklusionspreis aus?

Alle Menschen sind in der evangelischen Kirche in Berlin und Brandenburg willkommen. Alle dürfen mitmachen, unabhängig von Herkunft, Alter, Kultur, Beeinträchtigung, Glauben, Sprache, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität. Wir wollen die Vielfalt unserer Kirche stärken und zeigen, welche tollen Initiativen es bereits gibt. weiterlesen

Was müsst ihr tun, um euch um den Preis zu bewerben?

Die Bewerbungsunterlagen findest du hier: Inklusionspreis_Bewerbungsunterlagen_2024_word

Lade sie herunter.

Füll das Papier aus und schick es an Maritt Merfort, m.merfort@akd-ekbo.de

Eine Fachjury wählt dann Projekte aus, die am 03. Mai 2024 den Preis erhalten. 

Die Gewinner*innen des Preises werden einen Restaurantgutschein für ein inklusives Restaurant in Berlin bekommen. Dort können sich die Gewinner*innen treffen und sich austauschen über ihr Projekt. So kann Wissen über gelungene Inklusion weitergegeben werden. 

*Weil der Preis von der Kirche vergeben wird, ist es wichtig, dass Bewerbungen Kontakt zur Kirche haben, z. B., weil das Projekt in einem Kindergarten von der Diakonie ist. Die Diakonie gehört auch zur evangelischen Kirche. Fragt Maritt Merfort, wenn du dich bewerben willst und nicht weißt, ob du mit deiner Inklusionsidee Kontakt zur Kirche hast. 

Welche Projekte können sich beispielsweise bewerben?

  • Begegnungscafés
  • Krippenspiele inklusive
  • Inklusive Jugendfreizeiten
  • Inklusive Jugendtreffs
  • Workshops zu Inklusion
  • Internet-Auftritte
  • Inklusive Gottesdienste
  • Kindergärten
  • Schulen
  • Gemeinden mit einem Inklusionsbudget oder Inklusionskonzept
  • Inklusive Konfi-Arbeit
  • Quartiersmanagement
  • du mit deinen Freunden
  • du mit deinem Internetauftritt
  • du mit deiner Nachbarschaft 
  • und und und 

Wir freuen uns sehr auf jede Bewerbung und jede Anfrage und stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite.
Eure Maritt Merfort und Jens Oliver Jacobi


Eine Anmeldung zum Protesttag ist nicht notwendig. Alle können kommen. Wenn du aber eine Frage hast, oder sagen willst, dass du Unterstützung benötigst, um teilzunehmen, dann schreib bitte an m.merfort@akd-ekbo.de 

Wir organisieren gerne Assistenz, Gehörlosen-Dolmetscher:innen, Sitzgelegenheiten bei der Preisverleihung, Transportmittel für den Protestlauf. 

Wer macht alles mit?


Ansprechpersonen

Jens Oliver Jacobi, Theologischer Referent
+49 30 24344 350j.o.jacobi@ekbo.de

Maritt Merfort, Studienleitung Arbeit mit Kindern und Jugendarbeit, Schwerpunkt Inklusion
+49 151 1209 7373|m.merfort@akd-ekbo.de

Nora Rämer, Pfarrerin im Zentrum Dreieinigkeit
 pfarrerin.raemer@3einigkeit.de