Umdenken – Bildung gegen Antisemitismus

08
Okt
– Fällt aus –08.10.20189.30–16.00Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

RU alle, Pfarrer*innen, Mitarbeiter*innen Jugendarbeit

Kosten

kostenfrei

Ort

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30
10625 Berlinmehr

Beschrei­bung

Wir bedauern es sehr, dass wir die Fortbildung absagen müssen (Mindestteilnehmerzahl nicht ausreichend). Wir möchten Sie aber jetzt schon auf folgende Veranstaltung hinweisen, die einige Aspekte enthalten wird, die mit dem Thema “Umdenken. Bildung gegen Antisemitismus” zusammenhängen:

Extremismusprävention durch Demokratiebildung. Das Projekt AntiAnti – Museum Goes School in schulischer und kirchlicher Bildungsarbeit

Referentin: Dr. phil. Türkân Kanbıçak, Frankfurt a.M., Projektleiterin „AntiAnti – Museum Goes School“, Jüdisches Museum Frankfurt.
Datum: 02.04.2019, 9.30–16 Uhr, AKD Berlin


08.10.2018 Fällt aus: Antisemitismus ist ein äußerst komplexes Phänomen. Er stellt ein identitätsstiftendes sowie reaktionäres Denk- und Deutungskonzept dar, das unterschiedlichen Individuen und Gruppen im Kontext einer Auseinandersetzung mit politischen und sozialen Fragestellungen zur Verfügung steht. Und so sind antisemitische Denk- und Deutungsmuster in allen Teilen und Milieus der deutschen Gesellschaft anzutreffen.

Die Motive und Erscheinungsformen sind dabei vielfältig:

  • Antisemitismus taucht im Rahmen des Umgangs mit der NS-Vergangenheit auf, die als moralische Last empfunden werden kann.
  • Zudem tritt der Antisemitismus gegenwärtig wieder verstärkt in Form von Verschwörungstheorien sowie im Kontext des politisch und emotional aufgeladenen Nahostkonflikts auf.

In christlich-islamischen sowie im jüdisch-muslimischen Begegnungen kann das Thema den Dialog erschweren.

Im Rahmen der Veranstaltung werden Begriff und Erscheinungsformen des Antisemitismus unter die Lupe genommen – mit einem besonderen Focus auf den Nahost-Konflikt als zentrales Aushandlungsfeld zum Thema Antisemitismus. Dabei wird es auch wichtig sein, die Begriffe genauer unter die Lupe zu nehmen. Wovon reden wir, wenn wir die Begriffe Antisemitismus, Antizionismus, Antijudaismus oder Philosemitismus benutzen?

Leitung

Stephan Philipp, Studienleiter AKD

Referent*in

Dr. Andreas Goetze (Landespfarrer für interreligiösen Dialog, EKBO), Dr. Mirko Niehoff (KIgA e.V. - Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus)

Kontakt & Anmeldung

Amt für kirchliche Dienste in der EKBO
Religionspädagogik
Goethestraße 26–30
10625 Berlin
Telefon +49 30 3191-278
Fax +49 30 3191-200
E-Mail religionspaedagogik@akd-ekbo.de

Arbeits­bereich

Schlagworte

Anti-Diskriminierung, Anti-Rassismus, Antisemitismus, Antizionismus, Fortbildung, Geflüchtete, Nahostkonflikt