Religion, Macht und Körper – Studientag Theologie geschlechterbewusst

Fortbildung
11
Mrz
Sa 11.03.202310.00–16.00

Beschrei­bung

 Zum Menschen und damit auch zum religiösen Subjekt gehört der Körper. Entsprechend bildet der Körper ein konstitutives Thema religiöser Lehren und der dazugehörigen Praktiken. Die Körpermetapher – wenn auch historisch variabel – scheint alle Formen sozialer, politischer und religiöser Vorstellungen zu durchdringen.
An diesem Studientag wird Prof.in Ulrike E. Auga in ihrem Vortrag darauf eingehen, wie sich Konzepte von Religion, Geschlecht, Sexualität und Macht gegenseitig bedingen: Wie werden Geschlechterverhältnisse entworfen und welche Rolle spielen die jeweiligen religiösen Traditionen dabei? Was bedeutet die dekonstruktivistische Sicht auf Geschlecht als Kategorie für die Theologien und wie werden Geschlecht und Religion als diskursive, intersektionale und performative Kategorien konzeptualisiert? Der anschließende Workshop befasst sich vertiefend mit Fragen der Situierung von Wissen, verkörperter Objektivität und neuen Körperkonzepten.

Anmeldung bis 02.03.2023| frauenarbeit-ekm@ekmd.de

Ziel­gruppe

an feministischer und geschlechterbewusster Theologie Interessierte, Absolvent*innen des Fernstudiums Theologie geschlechterbewusst

Leitung

Eva Lange | EFiM

Referent:innen

Prof.in habil. theol. Dr.in phil. Ulrike E. Auga

Ort

Felicitas-von-Selmenitz-Haus
Puschkinstaße 27
06108 Halle Karte anzeigen

Kosten

20 Euro

Kontakt

Kontaktmöglichkeiten sind in der Beschreibung hinterlegt.

Anmeldung

Religion, Macht und Körper – Studientag Theologie geschlechterbewusstSa 11.03.202310.00–16.00Details zur Anmeldung finden Sie in der Beschreibung.