Prädikant*innen-Fortbildung mit Frau Prof. Dr. Magdalene L. Frettlöh/Universität Bern

16
Mai
Verschoben
Sa 16.05.202010.00–17.00Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

Prädikant*innen

Kosten

15,00€

Ort

Ev. Kirchengemeinde Frohnau, Johanneskirche
Zeltinger Platz 18
13465 Berlin Karte anzeigen

Beschrei­bung

Die Veranstaltung wurde auf den 19.09.2020 verschoben.

Wie von Auferstehung diesseits und jenseits des Todes reden?
Ezechiel 37,1–14 – Fleisch an die Knochen, Lebenshauch ins Staubtrockene!

Eine Darstellung der Vision des Propheten Ezechiel von der Neubelebung des vertrockneten, vom Leben im Land abgeschnittenen Gottesvolkes im Babylonischen Exil (Ez 37,1–14) bildet das Zentrum der fünf Meter hohen Menora, die vor der Knesset in Jerusalem steht.
Sie ist dort konfiguriert mit einer Erinnerung an das Warschauer Ghetto, wie überhaupt der Ezechiel-Vision – in Anknüpfung und Widerspruch – eine wichtige Rolle in der jüdischen Bearbeitung der Schoa zukommt. Im Bildprogramm der Menora symbolisiert sie die Hoffnung auf neues Leben in schier auswegloser Zeit und setzt so auch die israelische Nationalhymne, die den Titel Ha-tiqwa (die Hoffnung) trägt, ins Bild.
Ez 37,1–14 ist in der neuen Perikopenordnung gleich zweimal Predigttext: In der IV. Reihe am Karsamstag und in der VI. Reihe am Pfingstsonntag.
Grund genug, den Text zum Gegenstand einer Prädikant*innen-Fortbildung zu machen.
Historisch geht es um die Wiederbelebung des staubtrocken und zerstreut am Boden liegenden jüdischen Volkes im und nach dem Babylonischen Exil. Doch immer wieder hat in Krisen- und Katastrophenzeiten diese Vision die Hoffnung auf belebende, inspirierende Neuanfänge geweckt.
Ist sie darüber hinaus auch ein alttestamentliches Zeugnis für die Hoffnung auf Auferweckung aus dem Tod?
Die Fortbildung widmet sich einem genauen Verstehen des Textes im Horizont jüdischer Auferstehungshoffnung, geht ausgewählten Motiven seiner Rezeptionsgeschichte nach und erarbeitet liturgische Bausteine.

Leitung

Dr. Ilsabe Alpermann Studienleiterin AKD

Referent*in

Frau Prof. Dr. Magdalene L. Frettlöh/ Universität Bern

Kontakt

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30 | 10625 Berlin

Ariane Usche
Telefon +49 30 3191-215
Fax +49 30 3191-283
a.usche@akd-ekbo.de

Anmeldung

Prädikant*innen-Fortbildung mit Frau Prof. Dr. Magdalene L. Frettlöh/Universität BernSa 16.05.202010.00–17.0030.04.2020

Kategorien

Themen

Fortbildung, Prädikant*in