Interreligiöses Gedenken zum 73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Ravensbrück

22
Apr
22.04.20180.00Termin merken

Typ

Veranstaltung

Ziel­gruppe

Kosten

kostenfrei

Ort

Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Beschrei­bung

Interreligiöses Gedenken Ravensbrück

Woran wir glauben, für das Leben behüten

(Antonia Bruha, Ravensbrück 1943)

Interreligiöses und interkonfessionelles Gedenken

Im Rahmen des Gedenkwochenendes anlässlich des 73. Jahrestages der Befreiung der Häftlinge des KZ Ravensbrück wird es auch in diesem Jahr wieder das Interreligiöse Gedenken in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück geben: am Sonntag, 22. April 2018, 15.00 Uhr. Dieses Gedenken wird vom Arbeitskreis „Zukunftswerkstatt interreligiöses Gedenken“ in Ravensbrück vorbereitet, an dem jüdische, christliche und muslimische Frauen und Männer teilnehmen. Unterstützt werden sie durch Schüler_innen der neunten Klasse der John-F.-Kennedy-Schule Berlin und der zwölften Klasse der Evangelischen Schule Zentrum Berlin-Mitte. Teilnehmende werden die Möglichkeit haben, mitgebrachte Gegenstände zum Zeichen ihres Gedenkens abzulegen.
Das interreligiöse Gedenken orientiert sich in diesem Jahr an der Gedichtzeile: „Woran wir glauben, für das Leben behüten“ von Antonia Bruha. Sie engagierte sich im tschechischen Widerstand gegen das NS-Regime und war von 1942-45 in Ravensbrück inhaftiert.

Das Konzentrationslager Ravensbrück wurde am 30. April 1945 befreit. Von 1939 bis 1945 war Ravensbrück das zentrale Frauen-Konzentrationslager des NS-Regimes. Mehr als 120.000 Frauen und Kinder aus über 30 Ländern sowie 20.000 Männer und 1.200 weibliche Jugendliche wurden dorthin verschleppt. Zu dem Lagerkomplex gehörten neben dem Frauenlager ein kleineres für Männer, zahlreiche Außenlager, das Siemenslager und das „Jugendschutzlager“ Uckermark. Mindestens 28.000 Häftlinge wurden hier durch die Haftbedingungen umgebracht.

Unter Beteiligung von
Pastor Eckhart Altemüller, Ev. Luth. Kirchengemeinde Fürstenberg; Dr. Sabine Arend, wiss. Mitarbeiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück; Chor der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Fürstenberg unter der Leitung von Wolfgang Erben; Schüler_innen der neunten Klasse der John-F.-Kennedy-Schule Berlin und der zwölften Klasse der Evangelischen Schule Zentrum Berlin-Mitte; Chasan Jalda Rebling, Kantorin, Gemeinde Ohel HaChidusch e.V., Berlin; Dekan Michael Ritschel, Katholisches Pfarramt St. Hedwig Fürstenberg; Kim Seligsohn; Deutsch-sprachiger Muslimkreis Berlin, Frauenwerk der Nordkirche, Frauenarbeit der EKBO und Katholischer Akademie in Berlin

Sonntag, 22. April 2018, 15.00 Uhr

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Veranstaltungssaal im Garagentrakt
Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg/Havel

Leitung

Referent*in

Kontakt & Anmeldung

Arbeits­bereich

Schlagworte