Frauen reden zu Tisch: Antifeminismus und die extreme Rechte – Zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU

Online-Veranstaltung
04
Nov
Do 04.11.2021| 19.00–20.30 UhrTermin merken
Frauen reden zu Tisch: Antifeminismus und die extreme Rechte - Zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU
© privat | fotostudioneukoelln.de

Beschrei­bung

Am 4. November jährt sich die Selbstenttarnung der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ zum zehnten Mal.
Während im NSU-Prozess mit Beate Zschäpe eine Frau auf der Anklagebank saß, sind Frauen vielfach rechten Aggressionen und antifeministischer Agitation ausgesetzt.
Wir nehmen diesen Jahrestag zum Anlass, um über Frauen als Akteurinnen und Angriffsziel der extremen Rechten zu diskutieren:

  • Welche Bedeutung kommt Frauen in rechten Netzwerken zu?
  • Welche Rollen werden ihnen in rechten Ideologien zugeschrieben?
  • Wie äußern sich antifeministische Positionen in der Rechten – und wie anschlussfähig sind sie an andere gesellschaftliche Gruppen?
  • Weshalb sind Frauen, die als muslimisch, jüdisch, nicht-deutsch oder queer wahrgenommen werden, vom rechten Antifeminismus in besonderer Weise betroffen?
  • Wie stellen sich Frauen Drohungen von rechts entgegen?

    Darüber diskutieren wir mit

  • Lamya Kaddor, Publizistin, Lehrerin, Mitbegründerin des Liberal-Islamischen Bundes, kandidiert aktuell für den Bundestag für Bündnis 90/Die Grünen
  • Prof. Dr. Heike Radvan, Professorin für Methoden und Theorien Sozialer Arbeit an der Brandenburgisch-Technischen Universität in Cottbus,
    zuvor Aufbau und Leitung der „Fachstelle Gender und Rechtsextremismus“ der Amadeu Antonio Stiftung

    Wie üblich in der Reihe „Frauen reden zu Tisch“ wollen wir dabei gemeinsam essen, trinken, netzwerken – dieses Mal wieder in digitaler Form.
    Wie das funktioniert? Einfach anmelden, online gehen, etwas zu Essen und Trinken bereitstellen und dabei sein!

    Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Frauen.

    Das detaillierte Programm finden Sie unter Evangelische Akademie zu Berlin Dort finden Sie auch die Möglichkeit sich anzumelden.

Die Reihe „Frauen reden zu Tisch“ wird organisiert von der Evangelischen Akademie zu Berlin und dem Amt für Kirchliche Dienste der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in Kooperation mit dem Aktionsbündnis muslimischer Frauen, dem jüdisch-feministischen Netzwerk Bet Debora und dem Deutschen Muslimischen Zentrum.

Ziel­gruppe

Frauen

Leitung

Dr. Sarah Albrecht, Studienleiterin für Theologie und interreligiösen Dialog der Ev. Akademie zu Berlin gGmbH; Magdalena Möbius, Studienleiterin für Frauenarbeit im AKD der EKBO

Referent:innen

Lamya Kaddor, Prof. Dr. Heike Radvan

Kontakt

Kontaktmöglichkeiten sind in der Beschreibung hinterlegt.

Anmeldung

Frauen reden zu Tisch: Antifeminismus und die extreme Rechte – Zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des NSUDo 04.11.202119.00–20.30Details zur Anmeldung finden Sie in der Beschreibung.