Was die Bernauer Straße und die Kapelle der Versöhnung über Kirchesein in einer zerrissenen Stadt erzählen

12
Jun
Di 12.06.201810.00–16.00Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

RU alle

Kosten

kostenfrei

Ort

Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer
Bernauer Straße 119
13355 BerlinKarte anzeigen

Beschrei­bung

Erinnerungsorte als Lernorte

Die Bernauer Straße auf der Grenze zwischen Berlin-Mitte und Wedding ist ein besonders geschichtsträchtiger Ort sozialer Gegensätze, der Ost-West-Trennung sowie der Wiedervereinigung Berlins. Städtisches und kirchliches Leben können hier auf dem Weg durch die Jahrzehnte in ihrer Verletzlichkeit, aber auch in ihrer gestaltenden Kraft sichtbar gemacht werden. Dieses Areal wird erkundet; dabei ist nach Möglichkeiten des Erinnerns und Gedenkens mit Kindern und Jugendlichen zu fragen, insbesondere nach der besonderen spirituellen Dimension kirchlicher Erinnerungsarbeit.

Zur Vorbereitung: Ein Film (ca. 10 Min.)  informiert über die Gedenkstätte Berliner Mauer als Ort der Erinnerung an die deutsche Teilung und die Opfer der Mauer:

http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/film-ueber-die-gedenkstaette-779.html

Flyerdownload hier

Hinweis:

10:00 Beginn im Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 119, 13355 Berlin

Weiterer Veranstaltungsort: Kapelle der Versöhnung, Bernauer Straße 4

 

Anmeldung für Kurzentschlossene bis 08.06.2018

 

Leitung

Stephan Philipp

Referent*in

Thomas Jeutner (Pfarrer der Versöhnungskirchengemeinde, Gedenkstättenarbeit der EKBO); Dr. Karin Passens (Gedenkstätte Berliner Mauer, Politische Bildungsarbeit)

Kontakt

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30 | 10625 Berlin

Religionspädagogik
Telefon +49 30 3191-278
religionspaedagogik@akd-ekbo.de

Anmeldung

Was die Bernauer Straße und die Kapelle der Versöhnung über Kirchesein in einer zerrissenen Stadt erzählenDi 12.06.201810.00–16.00







Sind Sie Religionslehrer*in?
neinja

*

Religionslehrer*innen brauchen für die Teilnahme an dieser Veranstaltung die Zustimmung ihrer Arbeitsstelle für Religionsunterricht. Bitte geben Sie die zuständige ARU an. Ihre Anmeldung wird dann dorthin weitergeleitet. Wenn Sie kein/e Religionslehrer*in sind, geht Ihre Anmeldung ausschließlich an das AKD.


Der AKD-Newsletter informiert alle zwei Monate über Aktuelles aus den Arbeitsbereichen, über Veranstaltungstipps sowie Veröffentlichungen. Der Newsletter kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft abbestellt werden. Näheres in der Datenschutzerklärung


Kategorien

Themen

Fortbildung