Neue Wege in der Gedenk- und Erinnerungskultur – Gedenkweg auf den Spuren der Todesmärsche

26
Apr
Fällt aus
So 26.04.2020 – Sa 02.05.2020Termin merken

Peter H - Pixabay

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

Pfarrer*innen, Gemeindepädagog*innen, Mitarbeitende in der Arbeit mit Jugendlichen, an der Gedenkarbeit Interessierte

Kosten

Übernachtungskosten ca. 300 € (zzgl. Kosten für Verpflegung)

Beschrei­bung

Eine einwöchige Wanderung vom ehemaligen KZ Sachsenhausen zur Gedenkstätte für die Opfer der Todesmärsche im Belower Wald.

Belower Wald, eine der unbekannteren Gedenkstätten – und eine ungewöhnliche Art und Weise, sich ihr zu nähern: zu Fuß. Wir nehmen uns Zeit, uns der Thematik der Todesmärsche und ihrem Gedenken anzunähern. Auf dem Weg besteht die Gelegenheit zum Feiern von Gedenk-Andachten, reflektierenden Gesprächen, zum Austausch über Lektüre, zu Begegnungen mit Menschen und dem Erfahren der eigenen Spiritualtät an Orten der Verletzung.

Der Gedenkweg gibt Multiplikator*innen das pädagogische und spirituelle Rüstzeug an die Hand, um einen solchen oder ähnlichen Weg mit einer Gruppe Jugendlicher oder Erwachsener zu planen und zu gehen.

Ort:

Jugendbegegnungszentrum Sachsenhausen – Gedenkstätte Belower Wald

 

Beginn:

26.04.2020, 15 Uhr

Ende:

02.05.2020, 16 Uhr

Vorbereitungstreffen: 

19.03.2020, 18 Uhr

Leitung

Marion Gardei (Pfarrerin für Gedenk- und Erinnerungskultur EKBO), Pfarrerin Anna Ngyuen-huu (AG Judentum und Christentum in der EKBO), Andrea Richter (Beauftragte für Spiritualität in der EKBO, Studienleiterin AKD)

Referent*in

Kontakt

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30 | 10625 Berlin

Ariane Usche
Telefon +49 30 3191-215
Fax +49 30 3191-283
a.usche@akd-ekbo.de

Anmeldung

Neue Wege in der Gedenk- und Erinnerungskultur – Gedenkweg auf den Spuren der TodesmärscheSo 26.04.2020 – Sa 02.05.202020.03.2020

Kategorien

Themen

Gedenkweg, Todesmärsche