Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit – Traumapädagogische Elemente in der Schule

12
Nov
Ausgebucht
Di 12.11.20199.30–15.30Termin merken

Typ

Fortbildung

Ziel­gruppe

RU alle

Kosten

kostenfrei

Ort

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
TagungshausGoethestraße 26–30
10625 BerlinKarte anzeigen

Beschrei­bung

In diesem Seminar sollen RU-Lehrkräfte Handwerkszeug zum Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen an die Hand bekommen. Zuerst geht es um eine realistische Einschätzung dessen, was ein Trauma ist und welche Formen von Belastungen zu traumatischen Erscheinungen führen können. Bei einem traumatischen Ereignis spielt sich eine Vielzahl von physiologischen Prozessen im Körper ab, welche die Verhaltensweisen traumatisierter Menschen als normal und verständlich erscheinen lassen. Wesentliche Aufgaben von Lehrpersonen im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen sind Vorgänge der Re-Orientierung und Stabilisierung. Auch wenn Lehrkräfte keine Therapie durchführen können, können Sie ihre aufgebauten Beziehungen nutzen, um in alltäglichen Begegnungen Bindungen aufzubauen, „Nach-Nähren“ zu ermöglichen und kompetent durch Krisen begleiten zu können. Da traumatisierte Menschen auch in ihren Begleitpersonen deren traumatische Erlebnisse der Vergangenheit wachrufen können, geht es ebenfalls um das Erlernen von Selbstschutzmechanismen. Dies soll durch praxisorientierte Übungen der Selbstfürsorge erreicht werden.  

Datum: 12.11.2019, 09:30 – 15:30 Uhr

 

 

 

 

 

Leitung

Angela Berger, Studienleiterin AKD

Referent*in

Stefan Besteher, Sozialarbeiter und Traumapädagoge

Kontakt

Amt für kirchliche Dienste (AKD)
Goethestraße 26–30 | 10625 Berlin

Religionspädagogik
Telefon +49 30 3191-278
religionspaedagogik@akd-ekbo.de

Anmeldung

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit – Traumapädagogische Elemente in der SchuleDi 12.11.20199.30–15.3002.11.2019






Sind Sie Religionslehrer*in?
neinja

*

Religionslehrer*innen brauchen für die Teilnahme an dieser Veranstaltung die Zustimmung ihrer Arbeitsstelle für Religionsunterricht. Bitte geben Sie die zuständige ARU an. Ihre Anmeldung wird dann dorthin weitergeleitet. Wenn Sie kein/e Religionslehrer*in sind, geht Ihre Anmeldung ausschließlich an das AKD.


Der AKD-Newsletter informiert alle zwei Monate über Aktuelles aus den Arbeitsbereichen, über Veranstaltungstipps sowie Veröffentlichungen. Der Newsletter kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft abbestellt werden. Näheres in der Datenschutzerklärung


Kategorien

Themen

Fortbildung, Jugend, Kinder