Die Gottesfrage im Religionsunterricht im Horizont zunehmender Religionslosigkeit

Fortbildung
06
Mai
Fr 06.05.20229.30–15.00
Die Gottesfrage im Religionsunterricht im Horizont zunehmender Religionslosigkeit

Beschrei­bung

Die Gottesfrage als zentrale Achse des Religionsunterrichts begegnet in dreifacher Hinsicht einer zunehmenden Religionslosigkeit:

–    in Gestalt einer Gesellschaft, in der Konfessions- und Religions­losigkeit ein immer weiter verbreitetes Phänomen ist und die Gottes­frage nicht (mehr) verstanden oder als irrelevant abgetan wird;

–    in Gestalt eines zunhmenden Teils der Schülerschaft, die zwar de jure einer Konfession zugehört, de facto aber konfessionslos ist;

–    in Gestalt von Schülerinnen und Schülern, die konfessionslos sind, aber freiwillig am Religionsunterricht teilnehmen.

Welche konzeptionellen Konsequenzen sind aus dieser Problemlage zu ziehen, die Inhalt und Gestalt des Religionsunterrichts in der öffentlichen Schule immer stärker herausfordert?           
Dabei gilt der Anschlussfähigkeit religiöser Sprache an das Sprach­verständnis Heranwachsender besondere Aufmerksamkeit.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 2. Mai 2022 per Mail an religionsunterricht@erzbistumberlin.de oder siegmund.pethke@erzbistumberlin.de

Ziel­gruppe

RU alle, Interessierte

Referent:innen

Dr. Ulrich Kropač, Professor für Didaktik der Religions¬lehre, für Katechetik und Religionspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Ort

St. Elisabeth, Cardinal-Bengsch-Saal
Kolonnenstr. 38
10829 Berlin Karte anzeigen

Kontakt

Kontaktmöglichkeiten sind in der Beschreibung hinterlegt.

Anmeldung

Die Gottesfrage im Religionsunterricht im Horizont zunehmender ReligionslosigkeitFr 06.05.20229.30–15.00Um schriftliche Anmeldung wird gebeten bis zum 02.05.2022.Details zur Anmeldung finden Sie in der Beschreibung.