Materialien Gottesdienst

Eine Publikation der Arbeitsstelle Gottesdienst

Mit dem Heft 30/2009 der Zeitschrift „Thema: Gottesdienst“, die zweimal jährlich von der Arbeitsstelle Gottesdienst der Evangelischen Kirche im Rheinland herausgegeben wird, beginnt eine Kooperation mit der Arbeitsstelle Gottesdienst im AKD. Zukünftig werden Pfarrer Dr. Martin Evang in Wuppertal und Studienleiterin Pfarrerin Dr. Ilsabe Alpermann im AKD die Zeitschrift gemeinsam redaktionell betreuen.

Ebenso wie in der rheinischen Kirche wird die Zeitschrift auch in der EKBO kostenlos an alle Pfarrerinnen und Pfarrer, Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Inhaberinnen und Inhaber von Funktionspfarrstellen  verteilt.

Die Zeitschrift bietet praxisnahe Anregungen rund um den Gottesdienst sowie Berichte und Aufsätze zu gottesdienstlichen Themen in großer Vielfalt. Im aktuellen Heft finden Sie u.a. „Monatslieder. Liturgische Anregungen zum Kirchenjahr 2009/2010“, „Liturgische Gesänge der Gemeinde. Vorschläge zur Gestaltung von Kontinuität und Wechsel“ sowie den Beitrag „Iona und sein keltisches Erbe. Eine Erkundung“.

Zeitschriftarchiv Thema: Gottesdienst


Predigthilfen für neue Texte

Hier finden Sie für die neu in die Predigtreihen aufgenommenen Texte Predigthilfen aus dem Predigtzentrum Wittenberg unter www.stichwortp.de.


Materialien zur Perikopenrevision

Die Neuordnung der Lese- und Predigttexte

Text für Gemeindebrief

Es ist nicht zufällig, welche Bibeltexte im Gottesdienst gelesen und über welche Schriftstellen gepredigt wird. Dafür gibt es eine gemeinsame Ordnung aller evangelischen Landeskirchen in Deutschland. Sie ist in den Gesangbüchern abgedruckt. In ihren Grundzügen 1958 erarbeitet, ist sie 1978 schon einmal verändert worden.

In ihrer langen Geschichte sind solche Ordnungen immer wieder einmal erneuert worden. Immer geht es darum, biblische Texte zu wählen, die heute zu uns sprechen, die etwas in uns anrühren und uns heute Richtschnur unseres Handelns sein können. Zugleich sollen gute Traditionen bewahrt werden. Unsere Lebenswelt verändert sich und mit ihr auch die Ansprüche an die Verständlichkeit biblischer Texte. Sie haben es sicher selber schon erlebt, dass im Gottesdienst gelesene Texte mitunter schwer zu verstehen sind und sich oft nicht sofort erschließt, worum es geht.
Nach 40 Jahren wurde einvernehmlich zwischen den Kirchen verabredet, eine Überarbeitung der Ordnung vorzunehmen. Dabei sollten die Sonntagsevangelien möglichst stabil bleiben, die Anzahl der Texte aus dem Alten Testament deutlich steigen und geprüft werden, ob Korrekturen in der Ordnung des Kirchenjahres sinnvoll sind.
Eine Arbeitsgruppe hat nun einen Entwurf vorgelegt, der im kommenden Kirchenjahr erprobt wird. Die Gemeinden sind eingeladen, sich daran zu beteiligen. Alle, die Gottesdienste und Predigten vorbereiten, haben die Möglichkeit, eine Rückmeldung zu geben. Aus diesen Rückmeldungen werden am Ende der Erprobungszeit Kriterien und Hinweise für die Fertigstellung der neuen Ordnung gewonnen. Erst mit dem Kirchenjahr 2017/18 wird die neue Ordnung dann eingeführt.

Für Sie als Gemeinde wird sich zunächst nicht viel ändern. Aber vielleicht fällt Ihnen doch auf, dass ein Sonntag anders geprägt ist oder dass über einen Psalm gepredigt wird. Auch die vorgeschlagenen Wochenlieder sind verändert worden. Es könnte auch sein, dass ein bekannter Text etwas anders klingt. Denn manche Texte werden schon in der Neufassung der Lutherbibel gelesen, die ebenfalls gerade entsteht.

Es ist gut, wenn Sie nicht nur davon wissen, sondern den Prozess der Neugestaltung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte auch mit Ihrem aufmerksamen Interesse begleiten.

Dr. Ilsabe Alpermann, Studienleiterin für Gottesdienst im Amt für kirchliche Dienste, Berlin


Fürbitten für jeden Sonn- und Feiertag

Auf der Startseite der VELKD (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands) kann für jeden Sonn- und Feiertag des Kirchenjahres ein aktuelles Wochengebet aufgerufen werden. Die Gebete eignen sich als Fürbitten für den Gottesdienst, sind jedoch in der Regel etwas zu lang.

Weitere Info unter www.velkd.de.

Wer dort den Menüpunkt „Vom Sonntag her leben“ anklickt, findet viele nützliche Hinweise zum Kirchenjahr.


„. . . und Friede auf Erden“

Krippenspiele für jedes Alter und Techniken für Krippenspiele

Das Krippenspiel ist in vielen Gemeinden ein zentrales Ereignis. Bereits nach den Sommerferien beginnen die Vorbereitungen: Welches Krippenspiel soll es in diesem jahr sein? Erzählen wir die Geschichte möglichst originalgetreu oder wollen wir aktuelle Bezüge schaffen? Spielen wir mit Kindern oder auch mit Erwachsenen?

Mögliche Antworten auf diese Fragen finden Sie im vorliegenden Buch und auf der CD-Rom: 28 ausgearbeitete Krippenspiele, die sich in der Praxis bereits bewährt haben.

Doch das Buch will noch mehr: Es bietet einen methodischen Leitfaden, Ihre eigenen Krippenspiele zu entwickeln. Dazu finden Sie praktische Anregungen für die Probenzeit sowie verschiedene Textbausteine, die Sie zusammensetzen, anreichern und als Inspirationspool nutzen können: So entsteht ein neues Krippenspiel für Ihre Kirchengemeinde, das zu Ihrer Gruppe und zu Ihrem Kirchraum passt.

Uwe Hausy ist Referent für Spiel und Theater im Zentrum Verkündigung der EKHN.

Hrsg. von Uwe Hausy. Frankfurt a.M. 2011 (Materialbücher des Zentrums Verkündigung der EKHN, Nr. 115) ISBN Nr.  978-3-374-02910-5

Bestellung unter www.zentrum-verkuendigung.de

Preis: € 16,80


Ansprechpartnerin
Dr. Ilsabe Alpermann, Studienleiterin für Gottesdienst
Telefon 030 / 3191-260
E-Mail i.alpermann@akd-ekbo.de

Sekretariat und Seminarverwaltung
Ariane Usche
Amt für kirchliche Dienste
Goethestraße 26-30
10625 Berlin
Telefon 030 / 3191-215
Fax 030 / 3191-298
E-Mail gemeinde@akd-ekbo.de