Spren­gel Pots­dam

Ver­net­zungs­tref­fen Evan­ge­li­scher Fami­li­en­zen­tren

Das nächs­te Ver­net­zungs­tref­fen wird am Don­ners­tag, 23. Novem­ber 2017 statt­fin­den. Der Ort wird noch gefun­den und bekannt gege­ben. Ein­la­dun­gen wer­den recht­zei­tig ver­öf­fent­licht.


Work­shop „Rol­len­pro­fil Evan­ge­li­scher Fami­li­en­zen­tren” am 10. März 2016

Mitarbeiter*innen ver­schie­de­ner Fami­li­en­zen­tren in der EKBO arbei­te­ten am „Rol­len­pro­fil” nach fol­gen­dem Ablauf:
1. Schritt: Wozu braucht Kir­che Fami­li­en­zen­tren?
Wahr­neh­mung ver­schie­de­ner Per­spek­ti­ven in Viel­falt und Kom­ple­xi­tät
2. Schritt: Was bedeu­ten die „Wahr­neh­mun­gen“ für das Rol­len­pro­fil von Leitungen/Mitarbeiter*innen?
Hier fin­den Sie die Doku­men­ta­ti­on der Ergeb­nis­se:

20160310WS Rol­len­pro­fil­Do­ku


Arbeit mit Eltern in unse­ren Kir­chen­ge­mein­den

Eltern­ar­beit in der gemeind­li­chen Arbeit mit Kin­dern und in der Arbeit mit Fami­li­en

Als Mit­ar­bei­te­rin oder Mit­ar­bei­ter in der gemeind­li­chen Arbeit mit Kin­dern sind Eltern Ihre Partner/innen in der reli­giö­sen Erzie­hungs­ar­beit. Ein guter Draht zu ihnen erleich­tert vie­les und trägt oft genug auch ganz wesent­lich zum Gelin­gen der Arbeit bei.

Als Mit­glied des Gemein­de­kir­chen­rats, –bei­rats oder Kreis­kir­chen­rats wün­schen Sie sich eine stär­ke­re Teil­nah­me von Fami­li­en (Kin­der und Eltern) in Ihrer Kir­chen­ge­mein­de oder im Kir­chen­kreis.

In Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Fami­li­en­ar­beit und der Arbeit mit Kin­dern wol­len wir gemein­sam mit Ihnen Mög­lich­kei­ten aus­lo­ten, Pro­jek­te ent­wi­ckeln und kon­kre­te Schrit­te erar­bei­ten, wie Eltern stär­ker in das Gemein­de­le­ben ein­be­zo­gen wer­den kön­nen.

Dabei soll einer­seits auf die der­zei­ti­ge gesell­schaft­li­che Situa­ti­on von Fami­li­en ein­ge­gan­gen, ande­rer­seits die kon­kre­te Zusam­men­ar­beit mit Eltern the­ma­ti­siert wer­den.

Wir wol­len fol­gen­den Fra­ge­stel­lun­gen nach­ge­hen:

  1. Wo kom­men in unse­rer Gemein­de Eltern als Ziel­grup­pe vor?
  2. Wer ist in unse­rer Gemein­de für die Arbeit mit Eltern ver­ant­wort­lich?
  3. Wie kön­nen wir gelin­gen­de Eltern­ar­beit unter­stüt­zen?
  4. Wie errei­chen wir Eltern?
  5. Wel­che Erwar­tun­gen haben Eltern an uns?
  6. Wel­che Erwar­tun­gen an Eltern haben wir?
  7. Wie kön­nen wir elter­li­che Kri­tik, Anre­gun­gen und Wün­sche kon­struk­tiv auf­neh­men und gege­be­nen­falls umset­zen?
  8. Wie kön­nen wir Eltern für ehren­amt­li­che Auf­ga­ben gewin­nen und ihr Enga­ge­ment ange­mes­sen wür­di­gen?
  9. Wel­che Hil­fen kön­nen wir Eltern bei der reli­giö­sen Erzie­hung ihrer Kin­der anbie­ten (Eltern­aben­de, The­men­brie­fe etc.)?

Neben theo­re­ti­schen Impul­sen soll aus­rei­chend Zeit für den kol­le­gia­len Aus­tausch sein.

Die­se Fort­bil­dung rich­tet sich an Mit­ar­bei­ten­de in der Arbeit mit Fami­li­en, Mit­ar­bei­ten­de in der Arbeit mit Kin­dern, Kon­ven­te und Ver­ant­wort­li­che in den Kirch­ge­mein­den, Gemein­de­kir­chen­rä­te, Gemein­de­bei­rä­te und Kreis­kir­chen­rä­te.

Infor­ma­tio­nen und Abfra­ge des Ange­bo­tes bei Ute Ling­ner und Gabrie­le Pet­zold

Väter mit ausgebreiteten Armen

Ansprech­part­ne­rin
Ute Ling­ner, Stu­di­en­lei­te­rin für Fami­li­en­bil­dung
Tel 030 / 31 91 – 286
E-Mail u.lingner@akd-ekbo.de

Sekre­ta­ri­at
Maria-Mag­da­le­na Han­ke­witz
Amt für kirch­li­che Diens­te
Goe­the­stra­ße 26-30
10625 Berlin
Tele­fon 030 / 3191 – 284
Fax 030 / 3191 – 300