Etwas Bes­se­res als den Tod fin­den - Neue Ten­den­zen im Bil­der­buch

Datum: 20.03.18

Päd­ago­gi­sche Auf­ga­be von Bil­der­bü­cher ist es , die kind­li­che Lebens­rea­li­tät auf­zu­neh­men und durch weit gefä­cher­te Erzähl­kon­zep­te und inno­va­tiv ästhe­ti­sche Lösun­gen der Visua­li­sie­rung mög­li­che Model­le des Umgangs mit Lebens­pro­ble­men anzu­bie­ten. Vie­le Bil­der­bü­cher bie­ten ange­sichts der Schwe­re des The­mas ein­fa­che und ent­las­ten­de Bear­bei­tungs­mo­del­le an. Auf­fäl­lig dabei ist, dass die dar­ge­stell­ten Trau­er-und Trost­bil­der ein reli­gi­ös beschrie­be­nes Jen­seits  kaum  mehr bemü­hen und durch „inner­welt­li­che Tran­szen­denz“ ersetz­ten. Da wird der ster­ben­de Groß­va­ter schon mal zu einem Stern und damit zu einem kos­mi­schen Lebens­be­glei­ter und der „Auf­ent­halts­ort“ der Toten ist die Erin­ne­rung, wahl­wei­se das Herz des Trau­ern­den. Ein wei­te­rer Aspekt  in neue­ren Bil­der­bü­chern ist die Dar­stel­lung  der Bezie­hung von Leben und Tod, eine reli­giö­se und phi­lo­so­phi­sche Fra­ge, die the­ma­ti­siert, wie das Bewusst­sein von End­lich­keit die Wahr­neh­mung des Lebens ver­än­dert. Für den Reli­gi­ons­un­ter­richt ist ange­sichts die­ser Ten­denz zu bestim­men , wie Anschluss­fä­hig­keit an genu­in reli­giö­se und bibli­sche Erzäh­lun­gen her­ge­stellt, die christ­li­che Vor­stel­lung von Auf­er­ste­hung als ein Blick auf eine ande­re Welt ange­bo­ten wer­den kann und wel­che Hil­fe Bil­der­bü­cher bei der Ent­wick­lung eines trag­fä­hi­gen Todes­kon­zepts von Kin­dern leis­ten. Kunst-und Lite­ra­tur­di­dak­ti­sche Model­le der unter­richt­li­chen Umset­zung wer­den vor­ge­stellt.

Kom­pe­ten­zen: Die Teil­neh­men­den ver­fü­gen über Kri­te­ri­en zur Beur­tei­lung  liter­a­r­äs­the­ti­schen Qua­li­tät der Bil­der­bü­cher  und beur­tei­len deren unter­schied­li­chen Ver­ar­bei­tungs-und Trau­er­kon­zep­te. Sie ana­ly­sie­ren bil­der­buch­ba­sier­te Unter­richts­mo­del­le zur Ent­wick­lung eines Todes­kon­zepts.

Lei­tung: Cor­ne­lia Oswald

Ziel­grup­pe: RU-GS

Ter­min: Diens­tag, 20.03.2018, 09.30 - 15.00 Uhr

Ver­an­stal­tungs­ort: Amt für kirch­li­che Diens­te, Goe­thestr. 26-30, 10625 Berlin

Kon­takt und Anmel­dung:
Amt für kirch­li­che Diens­te
Reli­gi­ons­päd­ago­gik
Goe­thestr. 26-30
10625 Berlin
Tele­fon 030 / 31 91 - 278
Fax 030 / 31 91 - 200
E-Mail religionspaedagogik@akd-ekbo.de

Anmel­dung bis zum 06.03.2018

Datum der Ver­an­stal­tung

Vor­na­me (Pflicht­feld)

Nach­na­me (Pflicht­feld)

Strasse/Hausnummer (Pflicht­feld)

Post­leit­zahl (Pflicht­feld)

Ort (Pflicht­feld)

Ihre E-Mail-Adres­se (Pflicht­feld)

Tele­fon­num­mer (optio­nal)

Ihre Nach­richt (optio­nal)

Anmel­dungs­ko­pie an ARU sen­den (Bit­te aus­wäh­len)

Reli­gi­ons­leh­re­rin­nen und –leh­rer brau­chen für die Teil­nah­me an die­ser Ver­an­stal­tung
die Zustim­mung ihrer Arbeits­stel­le für Reli­gi­ons­un­ter­richt. Bit­te geben Sie hier die
zustän­di­ge ARU an – Ihre Anmel­dung wird dann dort­hin wei­ter­ge­lei­tet.
Wenn Sie kei­ne Reli­gi­ons­leh­re­rin oder –leh­rer sind,
geben Sie bit­te „Kein ARU“ an – Ihre Anmel­dung geht dann aus­schließ­lich an das AKD.

  Anmel­de­be­din­gun­gen für AKD-Ver­an­stal­tun­gen
Ich bin mit den Anmel­de­be­din­gun­gen ein­ver­stan­den.

Die­sen Sicher­heits­code ein­ge­ben:
captcha