Etwas Besseres als den Tod finden – Neue Tendenzen im Bilderbuch

Datum: 20.03.18

Pädagogische Aufgabe von Bilderbücher ist es , die kindliche Lebensrealität aufzunehmen und durch weit gefächerte Erzählkonzepte und innovativ ästhetische Lösungen der Visualisierung mögliche Modelle des Umgangs mit Lebensproblemen anzubieten. Viele Bilderbücher bieten angesichts der Schwere des Themas einfache und entlastende Bearbeitungsmodelle an. Auffällig dabei ist, dass die dargestellten Trauer-und Trostbilder ein religiös beschriebenes Jenseits  kaum  mehr bemühen und durch „innerweltliche Transzendenz“ ersetzten. Da wird der sterbende Großvater schon mal zu einem Stern und damit zu einem kosmischen Lebensbegleiter und der „Aufenthaltsort“ der Toten ist die Erinnerung, wahlweise das Herz des Trauernden. Ein weiterer Aspekt  in neueren Bilderbüchern ist die Darstellung  der Beziehung von Leben und Tod, eine religiöse und philosophische Frage, die thematisiert, wie das Bewusstsein von Endlichkeit die Wahrnehmung des Lebens verändert. Für den Religionsunterricht ist angesichts dieser Tendenz zu bestimmen , wie Anschlussfähigkeit an genuin religiöse und biblische Erzählungen hergestellt, die christliche Vorstellung von Auferstehung als ein Blick auf eine andere Welt angeboten werden kann und welche Hilfe Bilderbücher bei der Entwicklung eines tragfähigen Todeskonzepts von Kindern leisten. Kunst-und Literaturdidaktische Modelle der unterrichtlichen Umsetzung werden vorgestellt.

Kompetenzen: Die Teilnehmenden verfügen über Kriterien zur Beurteilung  literarästhetischen Qualität der Bilderbücher  und beurteilen deren unterschiedlichen Verarbeitungs-und Trauerkonzepte. Sie analysieren bilderbuchbasierte Unterrichtsmodelle zur Entwicklung eines Todeskonzepts.

Leitung: Cornelia Oswald

Zielgruppe: RU-GS

Termin: Dienstag, 20.03.2018, 09.30 – 15.00 Uhr

Veranstaltungsort: Amt für kirchliche Dienste, Goethestr. 26-30, 10625 Berlin

Kontakt und Anmeldung:
Amt für kirchliche Dienste
Religionspädagogik
Goethestr. 26-30
10625 Berlin
Telefon 030 / 31 91 – 278
Fax 030 / 31 91 – 200
E-Mail religionspaedagogik@akd-ekbo.de

Anmeldung bis zum 06.03.2018

Datum der Veranstaltung

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Strasse/Hausnummer (Pflichtfeld)

Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefonnummer (optional)

Ihre Nachricht (optional)

Anmeldungskopie an ARU senden (Bitte auswählen)

Religionslehrerinnen und –lehrer brauchen für die Teilnahme an dieser Veranstaltung
die Zustimmung ihrer Arbeitsstelle für Religionsunterricht. Bitte geben Sie hier die
zuständige ARU an – Ihre Anmeldung wird dann dorthin weitergeleitet.
Wenn Sie keine Religionslehrerin oder –lehrer sind,
geben Sie bitte „Kein ARU“ an – Ihre Anmeldung geht dann ausschließlich an das AKD.

  Anmeldebedingungen für AKD-Veranstaltungen
Ich bin mit den Anmeldebedingungen einverstanden.

Diesen Sicherheitscode eingeben:
captcha