Gemeinde gemeinsam gestalten – ein Projekt zur Ehrenamtsförderung im ländlichen Raum

Das Projekt Gemeinde gemeinsam gestalten bietet Kirchenkreisen und Gemeinden über einen längeren Zeitraum praxisnah Unterstützung bei der Arbeit von und mit Ehrenamtlichen vor Ort an. Ziel ist es, innerhalb einer entlastenden Projektstruktur durch bedarfsgerechte Beratung und Fortbildung konkrete Ehrenamts-Vorhaben in den teilnehmenden Gemeinden und Regionen umzusetzen bzw. weiterzuentwickeln.

Ein solches Vorhaben kann eine erste, lockere Idee für etwas Neues sein, zum Beispiel:

  • ein Treffpunkt für Jugendliche, der ehrenamtlich geleitet werden soll,
  • ein Begegnungscafé mit Geflüchteten, das mit ehrenamtlicher Hilfe auf die Beine gestellt und betrieben werden soll,
  • ein Fahrdienst für Grundschulkinder von den Schulen zu den gemeindlichen Bildungsangeboten, der ehrenamtlich organisiert werden soll, oder
  • ein musikalisches oder erlebnispädagogisches Angebot für Kinder, das in Kooperation mit anderen Akteuren im Sozialraum von Ehrenamtlichen entwickelt und begleitet werden soll.

Oder etwas bereits Bestehendes soll verändert oder ausgebaut werden, zum Beispiel:

  • das Angebot an Eltern-Kind-Kreisen oder des Kindergottesdienstes, wofür engagierte Eltern gewonnen werden sollen, oder
  • das Team der Besuchsdienste, das sich verjüngen und Jung und Alt stärker zusammenbringen möchte.

Die Vielfältigkeit von Vorhaben und Planungsstadien ist bei Gemeinde gemeinsam gestalten gewünscht und willkommen!

An dem Projekt teilnehmen können Teams aus ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeitenden aus Kirchengemeinden und Kirchenkreisen. Um einen Zuschnitt auf die spezifischen Bedingungen und Bedürfnisse „vor Ort“ zu ermöglichen sowie Austausch und Vernetzung in einer Region zu fördern, setzt das Projekt pro Durchgang einen regionalen Schwerpunkt. Das von Ihnen angemeldete Interesse ist dabei entscheidend!

Bei den Projektworkshops und Austauschtreffen, die „vor Ort“ in der Region stattfinden, bearbeiten diese Teams mit Unterstützung von Expert*innen aus dem Feld der Ehrenamtskoordination u.a. folgende Fragestellungen:

  • Wie können neue Ehrenamtliche gewonnen, gut eingebunden und wertschätzend begleitet werden?
  • Welche Rahmenbedingungen sind für Ehrenamtliche attraktiv? Was motiviert und was brauchen sie?
  • Worauf kommt es bei der Kommunikation an, wie schaffe ich Verbindlichkeit, und was mache ich im Konfliktfall?
  • Wie gelingt eine gute Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeitenden? Wie verstehen sie jeweils ihre Rollen, was sind die unterschiedlichen Bedürfnisse und Perspektiven?
  • Wie schütze ich mich und andere vor Überforderung?

Mit der Teilnahme an den Projektworkshops qualifizieren sich die Beteiligten zudem zu zertifizierten Ehrenamtskoordinator*innen und können anschließend ihr Wissen in ihrem Umfeld weitergeben und anwenden.
Leitungsverantwortliche aus den Gemeinden und dem Kirchenkreis werden in der Projektphase aktiv mit einbezogen, um Vernetzung und unterstützende Strukturen in der Ehrenamtsarbeit auf Leitungsebene aufzubauen.

Der erste Projektdurchgang von Gemeinde gemeinsam gestalten fand 2015/16 erstmalig in den Kirchenkreisen Prignitz und Kyritz-Wusterhausen mit 5 teilnehmenden Teams aus beruflichen und ehrenamtlichen Gemeindegliedern statt. Dazu, was der Mehrwert einer Projektteilnahme sein kann, schrieb eine Teilnehmerin aus Wittenberge:

„Wir sind sehr beglückt, gestärkt und erfüllt von der Weiterbildung zurückgekehrt. Diese Stärkung für unsere Arbeit zu erfahren, ist ein wunderbares Geschenk. Ohne diese ,Ausbildung‘ wäre unser Vorhaben nicht so gut vorbereitet gestartet.“

 

2017 geht das erfolgreiche Projekt in die 2. Runde:

Wo?
Hinsichtlich des Projektraums befinden wir uns aktuell noch in der Sondierungsphase.

Wann?
Starten soll der zweite Projektdurchgang im Februar 2017 mit einem offenen Schnuppertag, an dem das Projektteam des AKD über die Ziele, mögliche Inhalte und den Ablauf des Projekts informiert, Wünsche und Bedarfe der Interessierten aufnimmt und Hilfestellung anbietet bei der Konkretisierung von Ideen für Ehrenamtsvorhaben oder bei der Teamfindung.

Vorläufiger Zeitplan:

  • Informations- und Schnuppertag, Februar 2017
    Information, Vorgespräche, Erstberatung
  • Auftakt und 1. Werkstatttag, 2 Tage (Fr-Sa) Ende März 2017
    Kennenlernen, Ideenvorstellung, Erfahrungsaustausch, Impulse aus erfolgreicher Praxis (good practice), Vorhabenentwicklung und –planung Schritt für Schritt mit Unterstützung externer Expert*innen
  • 2. Werkstattblock, 2 Tage (Fr-Sa) im Juni/Juli 2017
    Erfahrungsaustausch, maßgeschneiderte Beratung für die weitere Vorhabenplanung und –umsetzung, Vorstellung geeigneter Instrumente der Ehrenamtskoordination
  • Nachtreffen,1 Tag im Oktober 2017
    Reflexion und Fazit ziehen, Erfolge würdigen, Perspektiven schaffen.

Zwischen den Veranstaltungen können sich die Teilnehmenden jederzeit durch die Projektleitung im AKD individuell beraten und unterstützen lassen. Bei den Werkstatttagen erhalten alle Teilnehmenden zahlreiche Arbeitshilfen und Materialien zur praktischen Unterstützung der Ehrenamtsarbeit vor Ort.

Die Kosten für die Veranstaltungen werden durch Projektmittel finanziert. Für Verpflegung und Übernachtung erbitten wir die Übernahme der Kosten durch den Kirchenkreis und die entsendende Gemeinde (entsprechend ihren Möglichkeiten). Eine kostenfreie Kinderbetreuung wird bei Bedarf angeboten.

Das Projektangebot weckt Ihr Interesse, Sie möchten Näheres erfahren oder haben Lust teilzunehmen?
Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ansprechpartnerin
Dörte Scheurich, Studienleiterin für Ehrenamt
Telefon 030 / 3191 – 388
Fax 030 / 3191 –  298
E-Mail d.scheurich@akd-ekbo.de


Rückblick auf den 1. Projektdurchgang

_MG_8918

Das Projekt, das aus Kollektenmitteln der EKBO für die Ehrenamtsentwicklung im ländlichen Raum gefördert wird, fand 2015/16 erstmals in den Kirchenkreisen Kyritz-Wusterhausen und Prignitz statt. Für den ersten Projektdurchlauf hatten sich fünf Teams aus ehrenamtlichen und beruflichen Gemeindegliedern angemeldet, die in ihren Kirchengemeinden ein ganz bestimmtes Ehrenamts-Vorhaben verwirklichen wollten: In Bad Wilsnack sollte ein regelmäßiges Andachtsangebot für Pilger in der Wunderblutkirche St. Nikolai aufgebaut werden, das in ehrenamtlichen Händen liegt. Die Kirche St. Nikolai für alle Menschen an möglichst vielen Tagen mit mündigem und vielseitigem Engagement von Ehrenamtlichen offen zu halten, das war das Vorhaben des Teams aus Pritzwalk. Das Team aus Kyritz wollte ebenfalls die Türen der St. Marienkirche weit und lange offen halten und ließ sich durch Gemeinde gemeinsam gestalten bei der Gewinnung von Ehrenamtlichen unterstützen. Christliche Willkommenskultur wollte das Team aus Wittenberge aktiv gestalten und ein Flüchtlings-Café auf die Beine stellen, bei dem Ehrenamtliche Geflüchteten u. a. Hilfe beim Deutschlernen anbieten. Ein Netz mit Engagierten zu knüpfen, die demenzkranken Menschen in Zeit und Gemeinschaft schenken, war das Vorhaben des Teams in Dreetz in enger Zusammenarbeit mit dem dortigen Seniorenzentrum der Diakonie.

Einen Einblick in die Arbeit des Projektdurchgangs 2015/16 geben die folgenden Presseberichte:
Pressemitteilung zum Projektstart
Audio Beitrag zum Modellprojekt: Radiosendung „Kreuzdame“ bei Radio Paradiso (20.9.2015)
Bericht zu den 1. Werkstatt-Tagen: Die Kirche Nr. 46/2015
Bericht zum Team Pritzwalk: Die Kirche Nr. 17/2016

Ansprechpartnerin
Dörte Scheurich, Studienleiterin für Ehrenamt
Telefon 030 / 3191 – 388
Fax 030 / 3191 –  298
E-Mail d.scheurich@akd-ekbo.de

Sekretariat und Seminarverwaltung
Ariane Usche
Amt für kirchliche Dienste
Goethestraße 26-30
10625 Berlin
Telefon 030 / 3191 – 215
Fax 030 / 31 91 – 298
E-Mail ehrenamt@akd-ekbo.de