Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen

Hier fin­den Sie Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen rund um das The­ma Flucht und Inte­gra­ti­on für Gesprä­che und Dis­kus­sio­nen nicht nur in der Gemein­de.

 

In der Stu­die „Koor­di­na­ti­ons­mo­del­le und Her­aus­for­de­run­gen ehren­amt­li­cher Flücht­lings­hil­fe in den Kom­mu­nen” wird das Enga­ge­ment für Geflüch­te­te unter­sucht und anhand unter­schied­li­cher Koor­di­na­ti­ons­mo­del­le ana­ly­siert. Die Bro­schü­re ent­hält eini­ge span­nen­de Erkennt­nis­se, die für den geord­ne­ten Über­gang vom spon­ta­nen Enga­ge­ment zum gemein­sa­men Han­deln anre­gend sein kön­nen.


Wie kön­nen Geflüch­te­te im Dorf, im länd­li­chen Raum inte­griert wer­den? Dazu hat die Dia­ko­nie Hes­sen die inspi­rie­ren­de Bro­schü­re Will­kom­men im Dorf her­aus­ge­ge­ben. Dar­in fin­den Ehren­amt­li­che, die sich auf dem Land um die Inte­gra­ti­on von Geflüch­te­ten küm­mern, Hil­fe und Infor­ma­tio­nen, Check­lis­ten und Links, die aus prak­ti­schen Erfah­run­gen gespeist wer­den.


Zwei inter­es­san­te Auf­sät­ze sind auf den Sei­ten des Ver­ban­des Evan­ge­li­scher Pfar­re­rin­nen und Pfar­rer in Deutsch­land erschie­nen. Flucht­ort Deutsch­land von Lutz Bau­er und Flücht­lin­ge - eine Her­aus­for­de­rung für Gesell­schaft und Kir­che von Ste­fan Hei­ne­mann.


Eine Doku­men­ta­ti­on der Fach­ta­gung „Jun­ge unbe­glei­te­te Flücht­lin­ge: Ange­kom­men – und wie geht es wei­ter?” des Bun­des­ver­bands katho­li­scher Ein­rich­tun­gen und Diens­te der Erzie­hungs­hil­fen e.V. (BVkE) ist online abruf­bar. Dabei geht es um die Fra­ge aus­ein­an­der, wie nach Inob­hut­nah­me und Clea­ring gemein­sam mit jun­gen Flücht­lin­gen eine Ent­wick­lungs- und Zukunfts­per­spek­ti­ve in Deutsch­land rea­li­siert wer­den kann.


Pas­to­rin Diet­lind Jochims, die Beauf­trag­te für Migra­ti­on, Asyl- und Men­schen­rechts­fra­gen der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Kir­che in Nord­deutsch­land gibt in einem Inter­view im Deutsch­land­ra­dio wich­ti­ge Denk­an­stö­ße zum The­ma Kir­chen­asyl:
»Im Umgang mit Flücht­lin­gen zeigt sich die Mensch­lich­keit einer Gesell­schaft«


Sie wer­den manch­mal (in ihrem Ehren­amt gefragt), was die gan­zen geflüch­te­ten Men­schen hier in Zukunft machen wer­den und suchen noch gute Ant­wor­ten? Dazu gibt es ein wun­der­ba­res 47 Sekun­den-Video der Cari­tas, das die gan­zen Chan­cen auf­zeigt: Flücht­lin­ge in Deutsch­land - Was wird aus ihnen?


Fak­ten gegen Vor­ur­tei­le lie­fert die Zusam­men­stel­lung von pro asyl e. V.


Der Zivi­le Frie­dens­dienst (ZFD) hat ein Online-Dos­sier zum The­ma „Flucht. Gewalt vor­beu­gen, Zusam­men­le­ben för­dern, Rück­kehr erleich­tern.“ ver­öf­fent­licht. Das Dos­sier zeigt an Erfah­run­gen und Bei­spie­len aus der Pra­xis des ZFD auf, wie zivi­le Frie­dens­ar­beit die Aus­wir­kun­gen von Flucht- und Migra­ti­ons­be­we­gun­gen mil­dert und Men­schen vor Gewalt schützt. Die Aus­bil­dung und Ver­mitt­lung von ZFD-Fach­kräf­ten für zivi­le Kon­flikt­be­ar­bei­tung welt­weit wird von einem staat­li­chen Ent­wick­lungs­dienst und acht zivil­ge­sell­schaft­li­chen und kirch­li­chen Frie­dens- und Ent­wick­lungs­diens­ten durch­ge­führt, die sich im Kon­sor­ti­um ZFD zusam­men­ge­schlos­sen haben. Der ZFD wird vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (BMZ) finan­ziert.